Ein Informationsangebot von

Brotsalat mit Olivenöl: Die Delikatesse aus Essensresten

Brotsalat mit Olivenöl: Die Delikatesse aus Essensresten

Brotsalat mit Olivenöl – ein Mittagessen aus altem Brot? Manch einer mag jetzt verblüfft die Augenbrauen hochziehen. Doch diese Delikatesse ist nicht nur lecker, sondern auch gut für die Umwelt.

Kein Essen für die Tonne

Im Jahr 2012 veröffentlichte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft eine erschreckende Studie: Die deutsche Bevölkerung wirft jährlich 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weg. Für mehr als 60 Prozent davon sind Privathaushalte verantwortlich. Daraufhin hat das Ministerium die Initiative „Zu gut für die Tonne“ ins Leben gerufen, um das Thema Lebensmittelverschwendung mehr in den Fokus zu rücken. Auf ihrer Internetseite ist zu lesen: „Unser Essen ist zu gut für die Tonne, solange Nahrungsmittel gesundheitlich unbedenklich und geschmacklich gut sind. Die Verschwendung von Lebensmitteln ist ethisch nicht zu rechtfertigen.“

Mit Irrtümern aufräumen: Brot ist länger essbar, als man denkt

Hauptsächlich betreibt die Initiative Aufklärungsarbeit zum Mindesthaltbarkeitsdatum und erklärt, welche Nahrungsmittel auch nach Ablauf des MHD noch genießbar sind. Dazu finden sich im Internetportal von „Zu gut für die Tonne“ unzählige Tipps für den Alltag, um noch genießbare Lebensmittel weiter zu verwenden.

Auch die Verbraucherzentrale Hamburg hat sich dem Thema angenommen und eine Übersicht entwickelt, mit der jeder schnell und einfach überprüfen kann, ob seine überlagerte Nahrung bereits verdorben oder noch essbar ist. Brot ist zum Beispiel noch mehrere Tage nach dem MHD genießbar, solange es nicht schimmelt. Das gilt übrigens für jede Sorte, egal ob Vollkorn- oder Kastenweißbrot. Jede dieser Brotsorten kann übrigens auch für den Brotsalat mit Olivenöl verwendet werden.

Delikater Brotsalat mit Olivenöl – so einfach und lecker

Durch die Initiative des Bundesministeriums hat sich bei vielen Menschen ein stärkeres Bewusstsein für die Weiterverwertung von Lebensmitteln entwickelt. Deutschlandweit gibt es zum Beispiel Gruppen für Foodsharing, die sich über das Internet vernetzen. Aus der Devise „Zu schade zum Wegwerfen“ hat sich mittlerweile eine eigene Esskultur entwickelt, die mit Kreativität und Engagement neue verblüffende Rezepte kreiert. Aus vielen Essensresten lassen sich noch einige schnelle und leckere Gerichte zaubern, wie unser Brotsalat mit Olivenöl beweist.

Für vier Portionen brauchen Sie:

  • ein mittelgroßes Brot, altbacken
  • 50 – 100 ml Wasser
  • 4 große Tomaten
  • eine halbe Gurke
  • eine Handvoll Oliven
  • eine Zitrone
  • 8 EL Olivenöl
  • Kräuter, zum Beispiel Oregano, Petersilie oder Basilikum
  • Pfeffer und Salz

Schneiden Sie das hart gewordene Brot in kleine Würfel. Beträufeln Sie es vorsichtig mit dem Wasser. Die Brotwürfel sollten feucht, aber nicht zu nass sein. Eine halbe Stunde ziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Tomaten, die halbe Gurke und die Oliven fein würfeln. Anschließend mit dem eingeweichten Brot vermengen.

Die Zitrone auspressen und den Saft mit dem Olivenöl in einer Schale vermischen. Die Mixtur mit Salz und Pfeffer abschmecken und anschließend die Kräuter vorsichtig unterheben.

Zum Schluss das Dressing zum Salat geben, gründlich umrühren und vor dem Servieren ein bis zwei Stunden ziehen lassen. Und fertig ist der Brotsalat! Lassen Sie es sich schmecken!

21. März 2019|Rezepte|

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen