Ein Informationsangebot von

Hausmittel bei Bauchschmerzen und Verstopfungen – Olivenöl trinken hilft

Hausmittel bei Bauchschmerzen und Verstopfungen – Olivenöl trinken hilft

Olivenöl gilt nicht nur in der Küche als wahrer Alleskönner. Auch als Hausmittel bei Bauchschmerzen und Verstopfungen schwören viele Menschen auf das flüssige Gold. Wie Olivenöl trinken Ihnen helfen kann, erfahren Sie hier.

Olivenöl ist leicht verdaulich

Als natürliche Haarkur oder für die Pflege sanfter Babyhaut ist Olivenöl schon lange ein Geheimtipp. Doch das Speiseöl wirkt nicht nur äußerlich, es gilt auch als leicht verdaulich. Ähnlich wie Rizinusöl fördert Olivenöl den Gallenfluss und wirkt sich so positiv auf Magen und Darm aus.

Darum greifen vor allem Heilpraktiker bei Verdauungsproblemen oft zu dem gelb-grünlichen Speiseöl. Doch auch Vertreter der Schulmedizin raten ihren Patienten immer öfter zu einer Olivenöl-Trinkkur.

Dabei sollten Sie jedoch nur hochwertiges Olivenöl verwenden. Zum einen wird der gute Geschmack das Olivenöl trinken erleichtern. Zum anderen gilt es als leichter verdaulich und eignet sich daher besonders gut zur Behandlung von Magenproblemen.

Viel hilft nicht immer viel – Olivenöl trinken in Maßen

Wie das Olivenöl trinken am besten vonstattengeht, dazu gibt es unterschiedliche Meinungen. So schwören Olivenölbauern in Kreta angeblich darauf, täglich ein ganzes Glas ihres Produktes für das allgemeine Wohlbefinden zu verzehren. Mit einem Blick auf die Kalorienbilanz sollten Sie jedoch davon Abstand nehmen, denn ein Glas Olivenöl deckt beinahe den ganzen Tagesbedarf eines Erwachsenen. Eine ausgewogene Ernährung mit so viel Fett erscheint schwer.

Realistischer erscheint dagegen die folgende Empfehlung: Zweimal täglich einen Esslöffel Olivenöl trinken, am besten morgens auf nüchternen Magen und abends vor dem Schlafen gehen. Das hilft dem Verdauungstrakt als Hausmitel, die leidlichen Verstopfungen zu lösen. Wenn Sie das Öl nicht pur trinken wollen, können Sie es auch mit einem Spritzer Zitronensaft vermischen.

Medizinische Wirksamkeit von Olivenöl Trinkkuren

Doch hilft Olivenöl trinken wirklich gegen Magenbeschwerden oder Verdauungsprobleme? Wie bei so vielen Hausmitteln können Ärzte die Wirksamkeit nicht eindeutig belegen. Das sei aber auch nicht wirklich nötig: „Viele Hausmittel wirken als Placebo. Der Patient denkt, dass etwas hilft und fühlt sich deshalb besser“, sagt Prof. Dr. Martin Scherer vom Universitätsklinikum Eppendorf gegenüber der Märkischen Allgemeinen Zeitung.

Dem pflichtet auch sein Kollege Prof. Dr. Hans Hanauer bei: „Ich denke, Olivenöl ist kein Allheilmittel gegen alle möglichen Krankheiten, für das es ja gerne angepriesen wird. Es ist gar nicht vorstellbar, dass ein Öl gegen alle Krankheiten wirken kann, für die es gerne verkauft wird. Das ist eher alles Glaubenssache, davon ist praktisch nichts bewiesen,“ so der Leiter des Instituts für Ernährungsmedizin der TU München im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk.

Olivenöl trinken hilft bei Verstopfungen

Olivenöl ist also keine Wunderwaffe gegen alle möglichen Krankheiten. Dennoch hilft ein hochwertiges Produkt dabei, Verdauungsprobleme zu behandeln, ohne den Organismus zu belasten, wie es ein Abführmittel aus der Apotheke tun würde.

Um Verdauungsprobleme zu behandeln und Verstopfungen zu lösen, können Sie neben der Olivenöl-Trinkkur noch weitere unterstützende Maßnahmen ergreifen. Ernährungsexperten raten zum einen dazu, morgens ballaststoffreiche Lebensmittel zu essen. Auch saure Milchprodukte wie Kefir oder Naturjoghurt helfen Ihnen dabei, sich zu erleichtern.

Ballaststoffe gegen Bauchschmerzen

Zum anderen sollten Sie bei länger andauernden Beschwerden den Körper an regelmäßigen Stuhlgang gewöhnen. In der Regel setzt dieser etwa 30 Minuten nach dem Frühstück ein. Auch Bewegung und leichte Massagen lindern die Beschwerden. Gewöhnen Sie sich also am besten folgendes Morgenritual an, damit Ihre Bauchschmerzen schon bald der Vergangenheit angehören:

  • einen Esslöffel Olivenöl trinken
  • anschließend ballaststoffreich frühstücken
  • danach ausreichend Zeit für den Toilettengang einplanen
  • dabei wenn nötig den Bauch sanft massieren

Sollten alle Hausmittel-Tipps nichts helfen, suchen Sie bitte einen Arzt auf.

2018-02-27T12:57:32+00:00 23. Februar 2018|Ernährung|

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen