Ein Informationsangebot von

Olivenöl zum Braten, Grillen und Frittieren – Ist es immer geeignet?

Olivenöl zum Braten, Grillen und Frittieren – Ist es immer geeignet?

Wir bereiten täglich unsere Speisen auf die unterschiedlichsten Weisen zu. Dabei benutzen Viele das falsche Öl und wissen auch nicht, dass Olivenöl zum Braten bestens geeignet ist. Wir zeigen Ihnen worauf Sie achten müssen!

Für welche Garmethode ist welches Öl geeignet?

Bei der Entscheidung wann wir welches Öl zum Braten oder Frittieren nehmen, fehlt es uns oft am Grundwissen. Dabei ist es gar nicht so schwer, dass richtige Öl zum Braten zu nehmen. Bei der Wahl des Öles sollten Sie auf den Rauchpunkt achten. Der Rauchpunkt bezeichnet die Temperatur, ab der die flüchtigen Komponenten des Öls wie freie Fettsäuren oder auch kurzkettige Oxidationsabbauprodukte verdampfen.

Neben dem Rauchpunkt kann auch die Zusammensetzung der Fettsäuren betrachtet werden. Öle mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren und einfach ungesättigten Fettsäuren (zusammen über 70%) sind besonders hitzestabil.

Dämpfen

Das Dämpfen gilt als eine der schonendsten Zubereitung für Nahrungsmittel. Die Lebensmittel werden hierbei Mithilfe von Wasserdampf bei Temperaturen unter 100 Grad Celsius gegart, somit können Sie das Gargut mit einem Öl Ihrer Wahl bzw. Ihres Geschmackes würzen.

Grillen

Grillen ist die Zubereitung von Lebensmitteln durch Zuführung von Wärme ohne Wasser. Typischerweise werden beim Grillen die Lebensmittel durch Wärmestrahlung, die bei der Verbrennung von Holzkohle entsteht, gegart. Bei diesem Vorgang werden Temperaturen bis 230 Grad Celsius erreicht, deshalb sollten Sie auf ein sehr hitzestabiles Öl wie beispielsweise das Bertolli Olivenöl Cucina zurückgreifen.

Braten

Braten ist in der Regel das Garen ohne Wasser. Werden Lebensmittel in der Pfanne erhitzt, bildet sich dabei durch das schnellere Gerinnen der äußeren Eiweißschichten eine knusprige, äußere Schicht. Dabei werden je nach Lebensmittel unterschiedliche Temperaturen erreicht. Ein Spiegelei z. B. wird bei 80 bis 100 Grad Celsius gebraten, ein Minutensteak hingegen bei 180 Grad Celsius. Je nach erreichter Temperatur können sie hier auch kaltextrahiertes Olivenöl zum Braten nehmen.

Frittieren

Frittieren ist das Ausbacken von Lebensmitteln in heißem Fett. Dabei schwimmt das Gemüse, Fleisch oder der Fisch regelrecht in flüssigem Fett oder Öl. Viele Imbissstände nehmen Sonnenblumenöl zum Frittieren, welches seinen Rauchpunkt bei ca. 183 bis 198 Grad Celsius erreicht hat. Raffiniertes Olivenöl hingegen hat einen Rauchpunkt von 220 Grad Celsius und ist somit noch besser zum Frittieren geeignet. Frittieren können Sie durch Heißluftfritteusen auch mit nur wenig Öl.

Olivenöl zum Braten

Dass Olivenöle gesunde und hochwertige Öle für Salate und kalte Speisen sind, ist weithin bekannt. Doch wenn es an die Zubereitung von warmen Speisen geht, sind viele Verbraucher leicht verunsichert, ob Olivenöl zum Braten und Kochen genauso gesund ist.

Wenn Sie in einem italienischen, griechischen oder spanischen Haushalt fragen „Welches Öl ist am besten zum Braten geeignet“, werden Sie vermutlich nur mit erstaunt erhobenen Augenbrauen angeschaut. Im gesamten Mittelmeerraum wird mit Olivenöl gekocht, gebraten und gebacken. Und das bereits seit Jahrhunderten.

Doch es ist nicht nur die traditionelle mediterrane Küche, die auf gesundes Olivenöl schwört. Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung und die Stiftung Warentest stellen fest, dass hochwertige Olivenöle zum Braten geeignet sind. Dabei sollten Sie darauf achten raffiniertes Olivenöl zum Braten zu nehmen, denn dieses hält Temperaturen bis 220 Grad Celsius stand.

Die DGF hat sogar ein Infoblatt mit Empfehlungen zum richtigen Frittieren herausgegeben. Darin heißt es: „Aus ernährungsphysiologischer Sicht ist insbesondere die einfach ungesättigte Ölsäure zu bevorzugen, die vor allem in Olivenöl und Rapsöl zu finden ist.“

Aber nicht nur zum Braten ist Olivenöl bestens geeignet, sondern auch zum Grillen, Frittieren und Dämpfen. Ein echtes Allroundtalent!

FettRauchpunkt in °CFettsäuren
Olivenöl, raffiniert

Olivenöl, kaltgepresst

Palmkernfett

Sonnenblumenöl, raffiniert

Sonnenblumenöl, unraffiniert

Kokosfett

Butter, Butterschmalz

Rapsöl, kaltgepresst

Rapsöl, raffiniert

Maiskeimöl

Maiskeimöl, raffiniert

Schweineschmalz

220

130–180

220

210-225

107

185 -205

175-200

160

220

200

232

121–218

hoher Gehalt an ungesättigten Fettsäuren

hoher Gehalt an ungesättigten Fettsäuren

hoher Gehalt an gesättigten Fettsäuren

hoher Gehalt an ungesättigten Fettsäuren

hoher Gehalt an ungesättigten Fettsäuren

hoher Gehalt an gesättigten Fettsäuren

hoher Gehalt an gesättigten Fettsäuren

hoher Gehalt an ungesättigten Fettsäuren

hoher Gehalt an ungesättigten Fettsäuren

hoher Gehalt an ungesättigten Fettsäuren

hoher Gehalt an ungesättigten Fettsäuren

hoher Gehalt an gesättigten Fettsäuren

2018-05-07T14:08:38+00:00 20. März 2018|Ernährung|

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen